Archive for August, 2013

Paule Hammer – Barocke Begegnungen im Museum Abtei Liesborn-Wadersloh

Paule Hammer, Juliane 2, 2012, Acryl auf Papier, 123 x 180 cm

29. Juni – 1. September 2013

Die Liesborner Ausstellung Paule Hammer basiert auf der Publikation Barocke Begegnungen.

In dem Essay „Träume, die erwachen – Geschichten, die lebendig werden“ stellt der Autor Mark Gisbourne die Werke Paule Hammers (*1975 in Leipzig) in Dialog mit Alten Meistern des 17. Jahrhunderts. Alle ausgestellten Werke, von Dr. Jutta Desel räumlich installiert, stammen aus der SØR Rusche Sammlung Oelde/Berlin. Diese ist seit Jahren eng mit dem Museum des Kreises Warendorf verbunden. Zum ersten Mal wird ein Künstler der Sammlung in einer Einzelausstellung präsentiert.

Paule Hammer, Ausstellungsansicht, Photo by SØR

In der Sonderausstellungsfläche im Alt- und Neubau der barocken Abtresidenz der ehemaligen Benediktinerabtei in Liesborn zeigt Paule Hammer Werke, die Geschichten erzählen, oft in der Form eines Dialogs zwischen Text und Bild. Rüdiger 1 (Portugal) (2012) ist eine Landschaftsszene, deren Geschichte von Drogenproblemen in den 1990er-Jahre erzählt. Über die Landschaft malte der Künstler einen Text, der diese ausführt. Seine Werke sind Sammlungen von Überlegungen zu Themen, von Kurzgeschichten, von Träumen oder Gedanken. Hammer stellt sich zu vielen Themen Fragen, auf die er durch seine Werke eine oder mehrere Antworten gibt. Dadurch sind mehrere Werkblöcke mit dem Titel Weltenzyklopädie entstanden. Die Werke Haut I (2008) und Haut III (Liebe, Sex und Zärtlichkeit) (2008), die die Verführung der Sexualität und deren Konsequenzen darstellen, sind ein Beispiel dafür. Durch seine künstlerischen Arbeiten erscheint der Leipziger Künstler Paule Hammer oft als Skeptiker, Zweifler oder Pfadsucher. Mehrere seiner Werke nehmen die Rolle eines Spiegelbildes ein, sollen zum Nachdenken führen oder zur Selbsterkenntnis verhelfen. Das Collagegemälde Ohne Titel (2008) zeigt eine Vielfalt an Augen, die Blickkontakt mit dem Betrachter herstellen. Dieses Werk bringt zum Reflektieren auf das Sehen und Gesehen werden zwischen Werk und Betrachter. Paule Hammers Werke entstehen ebenfalls durch Dialoge mit Freunden wie z.B. im Werk Juliane 2 (2012). Juliane spricht und Paule Hammer malt. Bei der Entstehung des Werkes wird die Konversation zwischen den Freunden auf Rekorder gespeichert und später auf dem Werk hinzugefügt.

 

Paule Hammer, Schweinehund, Öl auf Kunststoff, ø 76 cm

Tengnagel, Circe verwandelt die Gefährten des Odysseus in Schweine, 1612, Öl auf Holz, 46,3 x 66,2 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Ausstellung geht der Dialog weiter auf einer anderen Ebene, nämlich die zwischen den zeitgenössischen Werken und den Alten Meistern. So werden Werke verglichen, die dasselbe Motiv oder Thema enthalten. Im  Portrait Schweinehund (2009) von Paule Hammer und in Circe verwandelt die Gefährten des Odysseus in Schweine (1612) von Jan Tengnagel wird jeweils der Kopf eines Menschen in das eines Schweins verwandelt: jedoch in einem anderen Kontext und mit einer neuen Bedeutung.

Paule Hammer, Ausstellungsansicht, Photo by SØR

Heutzutage wird das Thema Dialog und die Verfahren des Vergleichs und der Dialektik in Ausstellungen häufiger verwendet. Paule Hammer stellt exemplarisch verschiedene Werke unter unterschiedlichen Perspektiven vor. Dies bringt uns zur Reflexion, ermöglicht es uns Werte und Vorstellungen aus einem anderen Licht zu sehen und diese dabei in Frage zu stellen. Ist es nicht das, was wir von der Kunst erwarten können?

 

Victoria Fleury 

 

 

Die Ausstellung mit Werken der SØR Rusche Sammlung Oelde/Berlin ist noch bis zum 1. September im Museum Abtei Liesborn in Liesborn-Wadersloh zu sehen.

http://www.museum-abtei-liesborn.de/

 

Die begleitende Publikation mit Texten von Mark Gisbourne, Clemens Meyer und Holger Kobe Venutura ist im Kerber Verlag erschienen.

https://www.kerberverlag.com

 

Weitere Ausstellungsbeteiligungen von Künstlern mit Werken aus der SØR Rusche Sammlung:

Johannes Rochhausen – Malerei

Schloss Detmold, Lippische Gesellschaft für Kunst, Detmold, bis 25.08.2013

 

Heute kein Plenum

267 Quartiere für zeitgenössische Kunst und Fotografie, Braunschweig, bis 30.08.2013

 

Justine Otto. Halbpension

Museum Franz Gertsch, Burgdorf, Schweiz, bis 01.09.2013

 

Paule Hammer, Barocke Begegnungen

Museum Abtei Liesborn, Liesborn-Wadersloh, bis 01.09.2013

 

hold und mächtig? Das Bild der Mutter in den Kulturen

Religio – Westfälisches Museum für religiöse Kultur, Telgte, bis 22.09.2013

 

Ulf Puder. Pool.

Kulturspeicher Oldenburg, Oldenburg, 16.08.2013 bis 22.09.2013

 

Schöne Landschaft – Bedrohte Natur. Landschaften aus der SØR Rusche Sammlung Oelde/Berlin

Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück, bis 13.10.2013

 

Back to Earth. Die Wiederentdeckung der Keramik in der Kunst

Gerisch-Stiftung, Neumünster, bis 27.10.2013

 

Milchglaskino

Museum Junge Kunst, Frankfurt/Oder, bis 03.11.2013

 

painting forever

Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Berlin, 17.09.2013 bis 24.11.2013

 

Barbara Probst

The Royal Library, Kopenhagen, Dänemark, 03.10.2013 bis 11.01.2014

 

Schijn bedriegt

Het Noordbrabants Museum, BA ‘s-Hertogenbosch, Niederlande, 12.10.2013 bis 27.01.2014

 

Still bewegt. Das Stillleben im Film

Altana Kulturstiftung, Bad Homburg, 13.10.2013 bis 23.02.2014